Bauen im Türmchen


Es geht los Türmchen - bald bist du auch innen schön.


Ja, innen ist noch viel zu tun. Wir wohnen seit 2 1/2 Janre hier und haben bisher die Wohnbereiche schön gemacht, fürs Türmchen, das Treppenhaus war noch keine Zeit.


Die alten Leitungen müssen entfernt, die neuen verkleidet werden. Die Wände müssen ausgebessert, vorbereitet und neu gestrichen werden.
Problem: Sockel aus Ölfarbe

Die grossen Türen müssen überwiegend auch noch abgeschliffen und neu gestrichen werden.


Hier fehlt schon mal eines der bunten Bleiglasfenster, aber keine Angst es sind ja Doppelfenster.
Unsere Töchter sind auch noch zu jung für den Rapunzelprinz.








Wir haben glücklicherweise einen Glaser, der uns die schönen Bleiglasfenster fachmännich repariert.
Er nimmt die Scheiben erst heraus. Dann wird die alte Farbe abgebrannt und abgeschliffen, mit Leinöl grundiert und einmal vorgestrichen. Nach dem Einsetzen der reparierten Scheiben erfolgt ein Schlussanstruch mit Ölfarbe von Kreidezeit/Naturfarben.
Problem: Die weisse Farbe ist zu weiss. Ich muss jetzt selbst mischen, mit einer Spur gelb. Erster Versuch - Effekt zu gering.

Die Hälfte der Fenster (6 von 12) ist nun schon abgeschliffen und zum Teil beim Glaser.
Danach muss der Kit ca. zwei Wochen trochen, bevor er gestrichen werden kann.
Das dazert also - bitte nicht so viele Regenschauer!




 Das Türmchendach hat mein Mann auch schon gesichtet. - Alles gut.

Heute nun (2. April 2016) hat mein Mann damit begonnen, den losen Putz von den Wänden zu klopfen. Der Plan war: loses entfernen, Renovierungsputz, grundieren, neu streichen.
Im Treppenbereich wurde wahrscheinlich zu DDR-Zeiten, als hier drei Familien wihnten und das Türmchen Treppenhaus einen Mehrfamilienhauses war, ein Öl- oder Lacksockel angelegt.
Wir wollten dieses erneueren, da ein abwischbarer Sockel ja eigentlich praktisch ist.
Wir hatten nun auch eine Firma gefunden, de uns entsprechende Farbe im virhandenen Ton anmischen konnte.
Aber es kam anders.


So sah die Wand aus, nachdem mein Mann den lockeren Putz entfernt hatte!
Das hatten wir nicht erwartet - Was nun?
Wieder verputzen oder Ziegelwand?

Im Bereich darunter fanden wir unser Meinung nach feuchte Stellen.
Der Lacksockel ist wohl doch ungünstig, weil das Wasser nicht verdunsten kann, wenn doch maldie Wand feucht ist. Wir hatten gestern den ganzen Tag starken Regen.
Die Feuchtigkeit dringt scheinbar in solchen Gällen durch die dicke Ziegelwand durch.
Das bedeutet aber auch, das der gesamte Lacksockl entfernt und nicht mehr erneuert werden sollte.
Problem: Wiegeht das Zeug ab? Spachteln dauert Jahre - Lackfräse? Wir werden versuchen so etwas auszuleien.

Unter der Lackfarbe haben wir schöne dunkelgrüne Originalfarbe entdeckt, sogar mit Zierstreifen.
Mit dieser Farbe wurde auch ein Rahmen um die Fenster gestrichen.





So etwas fesselt mich total. Ich muss wenigstens eine Seite freilegen.Warum auch immer.
In der Küche haben wir ein Stück historicge Wand mit Dekor freigelegt und erhalten und freuen uns so sehr darüber.
Aber die Lackfarbe geht nur millimeterweise runter, es dauert ewig. Und dennoch macht es mir Spass. Hab da wohl eindeutig ne kleine Meise.

Das ist der Stand am 2 April 2016.
Der Plan ist verworfen - alles ist wieder offen.

Falls jemand Erfahrungen mit unverputzten Ziegelwänden oder historischen Farben hat -
wir freun uns über jeden Hinweis.

______________________

Stand 1. Mai

Im dritten Stock sind die Wänder vollständig abgekratzt.
Die historische grüne Farbe, wie wir erfuhren Leimfarbe, liegt frei, dort wo sie noch da ist.




Die Qualität ist jedoch so schlecht, dass sie nicht bleiben kann.
Wir wollen nun zunächst das gesamte Türmchen vom alten Ölsockel befreien und die historische Farbe freilegen, so dass wir die Farbgebung insgesamt sehen und dann nach historischen Farbbild neu streichen. Die Farbe wird eine offene Sillikatfarbe sein, die uns vom Fachmann eingefärbt wird.

Ausserdem sind im dritten Stock die Fensterlaibungen abgeschliffen - wie gewohnt sehr staubig.



Wir haben jetzt eine reichliche Woche pausiert, weil andere wichtige Dinge anlagen, aber der Elektriker war fleissig.
So, jetzt wird die nächste Etage vorbereitet.

_____________________

Stand 8. Mai
Wir haben etwas entdeckt
Wir wissen noch nicht wohin es uns führt,
aber wir sind fasziniert und wollen uns darauf einlassen.
(Auch, wenn es viele viele Stunden (zusätzliche) Arbeit bedeutet.)






----------------------
Stand 16. Juli

Die grossen Dreckereien sind überstanden.
Wir haben die Fensterlaibungen alle abgeschliffen, ebenso die Türrahmen und die Dielen vor der Tür in der ersten Etage. Auch die erste Hälfte der Fenster ist gestrichen.
Ich hätte nun gern sechs warme und trockene Tage, um die Fensterlaibungen zu streichen.




Mein lieber Mann verputzt zur Zeit unzählige Risse und Löcher an den Wänden und Decken, hier in schwindelerregender Höhe im sogenannten Auge (Oberste Decke im Türmchen).



Ich bin weiter (oder wieder oder immernoch) damit beschäftigt, den Ölsockel zu entfernen und dabei, wo möglich die historiche Schablonenmalerei frei zu legen. Wo die nicht geht, wird die Ölfarbe mit dem Heissluftfön und einen Farbschaber entfernt.




Ich bin nun damit beschäftig, die hier sichtbaren Bereich, an denen die alte Malerei nicht erhalten werden konnte, neu zu gestalten. Ich möchte sie nicht einfach glatt durchstreichen.. Mir gefallen diese verschiedenen Töne, aber so bleiben kann die Wand auch nicht. Das gefälltnur mir. Vor allem die Kinder mögen es nicht, wenn es zu alt aussieht. Die Blumen gefallen ihnen aber.
Ich experimentiere nun mit mamorieren, lasieren, Wisch- und Tupftechniken.
Es macht zumindest schon mal viel Spass.
Und während ich weiter "entferne" kann ich schon mal fürs "aufbauen" ausprobieren.Das tut irgendwie gut.

-------------------------
Stand Anfang November 2016

Die gestrichenen und vom Glaser reparierten Fenster sind eingesetzt, auch die Zwischentüren.
Zum Glück, denn es wird kalt.
Wir haben uns entschlossen die Farbe vollständig von den Wänden zu entfernen, da zu viele lose
Stellen sind bzw. wir Angst haben, dass diese Stellen sich beim Neuanstrich lösen.
Das ist sehr mühsam bei der riesigen Fläche, aber wir hoffen, dass es sich lohnt.
Dabei haben wir neue bzw. noch ältere Malereien freigelegt.
Nun müssen wir wieder überlegen, wie wir weiter gestalten, wie wir Teile der alten Wand erhalten können, ohne, dass es zu grungig aussieht.
Aber nun seht selbst.




















Schön, dass du uns auf der Baustelle besucht hast - komm doch mal wieder vorbei.

Kommentare:

  1. das ist alles sehr spannend
    und ich freu mich auf die Fortsetzung..
    ich bin ja auch so ein Liebhaber von "Altertü(r)mchen" ;)

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde es ganz wunderbar, wie Dein Mann und Du gemeinsam aus historischem Gemäuer ein wohliges Zuhause mit ganz viel Charakter schafft.
    Es wird wunder- wunderschön werden. Wenn Ihr einmal gefrustet seid, stellt Euch das Endergebnis vor, das hilft ungemein!
    Ich bin gespannt, wie sich alles darstellen wird, wenn Ihr fertig seid...
    ...wie schon gesagt: mit Sicherheit wunder- wunderschön und sehr stilvoll!
    Ich wünsche Euch gute Schaffenskraft und keine bösen Überraschungen!
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
  3. ein unglaubliches Projekt, !!
    bin der villa Lila (Antje gefolgt) und kenne nun auch dich...soweit man das kennen nennen kann wenn man jemandes Entwicklungsseiten verfolgt und sieht welche Fortschritte sich zeigen. welch ein Wahnsinnsprojekt, auch schon im Heute kann ich mir vorstellen wie es ausehen wird - nach langer Langer zeit des freikratzens, Farbmischens und der fertigstellung der Räume, Wände und Fenster...
    wunderbar und wunderschön mit einem ganz eigenen Charakter der unnachamlich ist....
    wunderschön...
    da bleib ich gerne am Ball und lese und gucke weiter...(denn die Spannung und Neugierde bleibt!
    Gut beschrieben!!!!!
    herzlichst Angelface

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Jana,
    das ist unglaublich toll was Ihr da macht, bewundernswert. Wir haben ein altes Fachwerkhaus, ich kenne auch diverse Überraschungen (das ist in alten Häusern wohl normal). Die Fenster sind ja richtig schön. Ihr habt ein tolles Haus.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  5. bin schon gespannt wie es weiter geht.. ;)

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich so sehr über eure lieben Worte.
Bestimmt schaue ich auch bald bei dir vorbei.