Dienstag, 27. Juni 2017

Geknotet - Ideen zur Beachdeko

Es sind Ferien hier in Sachsen.
Hinter uns liegen ereignisreiche Monate mit viel Arbeit, aber auch schönen Erlebnissen und
vielen Feiern.
Jetzt ist erst einmal verschnaufen angesagt, wenigstens ein bisschen, denn hier im
Haus ist immer noch viel zu tun bevor es auf Reisen geht.
Bilder von der immer noch Türmchenbaustelle gibt es bald.
Heute möchte ich euch eine sommerliche Deko- oder Geschenkidee vorstellen:
Ein Fischernetzwindlicht.
oder auch Muschelglas.





Gefunden habe ich die Idee auf Pinterest. Schon einige Male als Mitbringsel oder Dankeschöngeschenk umgesetzt, möchte ich die Idee an euch weitergeben. Das ganze ist nicht schwer, man braucht nur ein Gurkenglas und Packschnur und ca. 1h Zeit.

Der Anfang ist etwas langweilig: Es werden 12 Stücke Packschnur in einer Länge von etwa 50cm geschnitten.


 
Diese Schnüren werden an einen weiteren in gleichem Abstand angebracht.
 


Diese schöne Jutegirlande wird nun um den Rand des Gurkenglases gelegt, verknotet und die Bänder werden ausgerichtet, also schön gleichmäßig um die Öffnung verteilt.




 Jetzt geht es richtig mit dem Knotens los: einfache Doppelknotens, bisschen ausrichten, Länge gleichhalten und Muster beibehalten.  - 5 Runden lang.





In die fünfte Runde wird ein weiteres Schnürchen eingefädelt, festgezogen und verknotet


Zum Schluss wird der oberer Rand umwickelt und schon ist das Fischernetzwindlicht fertig.  - War gar nicht schlimm - ein leichtes DIY für heiße Tage.






Das letzte habe ich einer lieben Freundin zusammen mit selbstgemachter Seite geschenkt. Naja, selbstgemacht ist übertrieben. Aber ich habe mitgemacht, abgemessen und gerührt und gestaunt und gelacht. Das ist immer eine aufregende und sehr schöne Sache, wenn wir Mädels bei der Fitzliese Seife anrühren. Ganz viele tolle und gesunde Sachen kommen da rein und jetzt duftet sie hier wunderbar. Das wird sie noch ein bisschen, weil sie noch reifen muss. Glücklicherweise haben wir im Februar schon mal Seide gesiedet, die jetzt genießen kann.



Jetzt möchte ich euch noch ein kleine Beachdekoerweiterung vorstellen: Clayfischen am Treibholz.
Nee, ist nicht wirklich Treibholz, weil es hier kein Meer gibt, das Ästchen ist nur kurz im Wasser geschrubbt.
Die Fischchen sind aus selbsttrochnendem Fimo oder Clay geformt: ausgerollt und mit dem Messer ausgeschnitten, machen meine Mädchen hervorragend. Verzierungen kann man mit Stifthüllen (Feinliner) eindrücken.



Nach einer Trocknungszeit von 24h werden die Ränder glatt geschliffen, mit feinem Sandpapier. Wenn man möchte, können die Fischen bemalt werden. Natur, mit Holz und Clayperlen kombiniert sehen sie aber auch hübsch aus.




Und mit ein paar Muscheln ist die Beachdeko perfekt.
Meine großen hier stammen aus Andalusien.

Schöne Sommertage wünscht euch
Jana

Verlinkt mit Creadienstag, handmade on tuesday, Dienstagsdinge