Sonntag, 31. Januar 2016

Sunday Inspiration: Holz


Ich habe schon eine ganze Menge ausprobiert, verschiedene Werkstoffe.
Doch als ich in der letzten Woche wieder geschmirgelt, gestrichen, geschmirgelt, gewachst habe,
ist mir klar geworden: am liebsten arbeite ich mit Holz, vor allem mit altem Holz.
Holz inspiriert mich sehr. Wenn ich ein altes Möbelstück ergattert oder auch nur eine alte Holzkiste,
Habe ich bestimmte Ideen im Kopf, was daraus werden soll, wie ich es gestalten könnte.
Und wenn ich dann die alte Farbe löse, mühselig oft, mehrere einzelne Schichten, und das dunkle alte Holz zum Vorschein kommt, dann wird es mir manchmal unmöglich es wieder zu streichen.
Dann inspiriert mich das Holz dazu, es so zu belassen, nur zu ölen oder wachsen oder nur Teile zu streichen, die ausgebessert wurden oder unansehnlich sind.
Als ich in letzter Zeit mit Beton und Gips experimentiert habe, was mir auch Spaß gemacht hat, habe ich auch Müll erzeugt, weil nicht alles gleich klappt, dass hat mich geärgert. Bei Holz ist das anders, da kann man Müll nehmen und was draus machen. Und das ist für mich eine große Freude.
Ein solches Holzerlebnis ist unser neuer (ach Quatsch) Waschtisch. Er muss nur noch angeschlossen werden. In ein paar Tagen gibt's die Bilder. Ich liebe ihn schon jetzt.

Einen schönen Sonntag für euch alle, eure Jana

Achso ja, dieses Stillleben hat sich bei unserer Räumerei im Bad ergeben. Die Dinge finden noch ihren Platz und der Spiegel wird noch geputzt vor der Präsentation. 

Verlinkt mit Sunday Inspiration bei Eclectic Hamilton

Samstag, 30. Januar 2016

Januar-Blick(e)

Ich möchte dieses Jahr beim Fotoprojekt 12tel Blick von Tabea teilnehmen.
Zu beobachten, wie sich ein Blick, eine Aussicht, ein Ausschnitt im Laufe eines Jahres verändert, finde ich unglaublich spannend.
Ich habe für dieses Jahr das Blumenbeet vor unserem Haus gewählt, den Blick, den man hat, wenn man aus Villa Türmchens heraustritt. Dieses Beet wurde vor nun fast zwei Jahren als erstes im Garten angelegt, weil es von der Straße aus zusehen ist. Es ist immer toll, wenn sich so ein Beet über die Jahre entwickelt, üppiger wird, sich ruhig auch ein bisschen verselbstständigt. Ich mags ja eher natürlicher im Garten.
Möglicherweise wird sich hier in den nächsten Jahren etwas deutlich verändern, weil wir eigentlich eine Einfahrt brauchen (unser Grundstück hat bisher keine - brauchte man 1905 wahrscheinlich nicht). Oft bekommen wir keinen Parkplatz vor dem Haus und so muss mein lieber Mann den Einkauf für 6 weit schleppen. Es ist leider die einzige Stelle, wo eine Einführt sein könnte.
Mir tut das schon leid (ich mach ja auch nicht den Großeinkauf), denn die alten Rhododendren kann man ja nicht umsetzen und sie blühen herrlich im Frühjahr. Das werdet ihr dann sehen. Und so genieße ich die Zeit so lange es so ist und halte sie fest und wer weiß, vielleicht macht die Stadt ja doch noch Anwohnerparkplätze anstatt nur Strafzettel zu verteilen.

Aber jetzt gibt es erst einmal das Januarbild.


Die Trittsteine zur alten Bank sind vom Schnee bedeckt, genauso wie die Staudenbeete.
Die hohen Rhododendren rahmen das Beet ein. Hinter der Bank und dem alten Zaun ist schon die Strasse.  Ja die Bank steht wohl schon ewig dort. Sie ist schon lange nicht mehr schön, wahrscheinlich war sie es nie. Aber wir sahen keinen Grund sie zu entfernen.

 Hier nochmal ein Blick zur Bank in der Abenddämmerung.
 

Und seitlich durch den Rhododendron. Diese Vogelfutterstation aus einer Kokosnuss  hing hier auch schon bevor wir kamen. Eigentlich eine schlaue Idee.


 Inzwischen ist der Schnee getaut. Die weisse Pracht ist verschwunden und das Beet sieht nun so aus.


Ja, naja, was soll man da sagen, eben Januar im Garten.
Aber man darf nicht so oberflächlich sein, das ist nicht gerecht.
Ganz klein recken sich die ersten Schönheiten.
Ab auf die Knie.









Ja, und dieses letzte Bild, bei dem ich wirklich fast gelegen hab, schicke ich noch zu
cam-underfoot bei Siglinde

Ach, noch ein Januarblick vors Haus.


Nun ist aber Schluss.
Ich hoffe, im Februar wirds schon bissl frühlingshafter. Die Scheeglöckchen sind vielversprechend, aber hier ist es manchmal auch recht lange winterlich.

Ein schönes Wochenende für euch meine Lieben, eure Jana

Freitag, 29. Januar 2016

Friday-Flower-Day : Bunter Frühlingsstrauss

Es ist noch Freitag,  nicht mehr lange.
Nach einer anstrengenden, bewegten, aber auch schönen Woche komm ich zur Ruhe.
Es gibt aus gegebenen Anlass Tee anstelle des Freitagsradler.
Alle sind schon in den Betten.
Zeit zum Bloggen, bis die Augen zufallen.
Es gibt so tolle Aktionen zur Zeit - mal sehen, was ich am Wochenende schaffe.
Heute ist Friday-Flower-Day.
 Und - ich habe Blumen.


Ich kann teilnehmen, zum ersten Mal.
Ich bin ja chronisch sparsam (Man könnte es auch geizig nennen.).
Deshalb kaufe ich nie Blumen (für die eigenen Vasen).
Ich nehme mir auch nicht die Zeit, die Blumen in den Vasen zu pflegen.
Ich fand das früher wundervoll, dass meine Oma jeden Freitag beim Gärtner Blumen geholt
und sie im Haus verteilt hat. Jeden morgen wurde das Wasser gewechselt und ggf. neu angeschnitten.
Ich liebe meine Blumen im Garten, die sind pflegeleicht und ich bin so gern im Garten.
Aber natürlich ist es schön, es auch im Haus blühen zu lassen.
Da will ich mir also an euren wundervollen Freitagsblumen ein Beispiel und zukünftig wenigstens ab und zu ein Blümchen reinholen (kaufen wohl eher nicht ;)).


Diesen wundervollen Strauss habe ich gestern geschenkt bekommen und mich mächtig darüber gefreut. Der Frühling höchst persönlich ist herein gekommen, wo es draussen gerade eher trostlos aussieht (und immer noch recht matschig feucht ist).


In den gross Krug, auch von meiner Oma geerbt, habe ich den schönen Strauss gestellt und hoffe, dass er eine Weile hält. Irgendwi muss ich mir einen Knoten reinmachen, damit ich dass Wasser mal wechsle oder macht man das gar nicht mehr so häufig?
Man ist ja heute über manche Dinge anderer Ansicht. Die Stauden werden auch nicht mehr im Herbst geschnitten, sonder im Frühjahr. Und bezüglich der Pflege von Kleinkindern haben sich die Absichten auch geändert, aber das ist glaub ich eine andere Geschichten und übertreiben muss man es mit den Zimmerblumen glaub ich auch nicht. Oder was ratet ihr mir da, als Fachfrauen?


 Hier seht ihr unsere gemütliche Kaffeeecke im Esszimmer, ja und auch für Tee ist sie geeignet.


An den Fenstern stehn noch schön die Hyazinthen.


Ah, gemein, das Bild ist nicht von heut, da lag draußen noch Schnee.
Aber sie stehn wirklich noch und das bei mir. Auch dort sollte ich mal ans Wasser denken.
So, das waren die Freitag-Abend-Bilder

Guten Morgen!
Habt ihr mich eigentlich schon dabei erwischt, dass ich Posts weiterschreibe?
Wahrscheinlich nicht. Mach ich aber manchmal, wenn abends die Bilder nicht so dolle geworden sind oder ich einfach über Nacht noch einen neuen Gedanken habe.
Da man ja beim Friday-Flower-Day eigentlich selbst Blumen arrangiert und ich meinen zwar wunderschönen, aber fertigen Strauß gezeigt habe, hab ich heute morgen etwas daraus gemobbst
und dieses kleine Väschen, dass ich sehr mag und wahrscheinlich sogar schon von meiner Uroma ist, geschmückt.





Meinen Kaffee musste ich heute leider alleine trinken, weil mein lieber Mann Dienst hat.
Wir haben momentan wenig gemeinsame Zeit und da wird auch noch gebaut. Das Bad soll unbedingt noch vor dem Urlaub fertig werden. Jedes mal, wenn ich die bunten Wandteller sehe, freue ich mich auf Spanien - bald ist es soweit: Sonne und gemeinsame Zeit. 
Natürlich hatte ich meine vier Racker am Frühstückstisch, den man wirklich nicht zeigen kann.
Deshalb die Tasse bei den Blümchen auf dem Schrank. Sorry, ist nur unsre ganz normale Kaffetasse.



 Hier gibt es die Kaffeeecke nochmal bei Tageslicht - ganz anders. Aber das Fotografieren bei Tageslicht ist zur Zeit echt schwierig für mich.


Jetzt muss ich aber mal los, meine Wochenendarbeit verrichten, sonst machen die Kiddies alles ganz alleine und Gartenbilder habe ich ja gestern Nacht auch versprochen. Allesdings dachte ich wirklich an Bilder, nicht an Gartenarbeit. Ist zwar mild, aber total windig heute.

Einen wunderbaren Samstag wünsch ich euch allen, eure Jana

Friday-Flower-Day bei Helga
und bei Kaffeeklatsch bei Regina
weil ich doch jetzt wirklich schön geratscht habe - nicht? 

Dienstag, 26. Januar 2016

Kopie eines Engelchens

Hallo, ihr Lieben,
ihr habt es vielleicht gelesen, dass ich etwas dem Betongießen verfallen bin.
Seit ich weiß, dass man sich aus Silikon Formen selbst herstellen kann, bin ich ständig auf der Suche nach neuen Objekten. Ich hoffe ich werde das los bis der Frühling kommt und die Gartenzeit beginnt.
Aber hier ist es erst einmal, mein Engelchen.



Ist es nicht schön?
Und nun das Original.


Ja, die Patina kann ich leider nicht kopieren. Aber ich hätte nicht gedacht, dass man solche Klitzekleinigkeiten  abbilden kann.
Und wo findet man solch ein Engelchen?





An einer alten, ganz alten Türklinke. Diese haben wir nach dem Hauskauf auf den Treppenstufen unseres Türmchens gefunden. Die Vorbesitzer hatten dort viele Dinge gesammelt, die sie bei der Erneuerung verwenden wollten. Wir haben vieles brauchbares davon weiter aufgehoben und diese Türklinke wird noch ihren Platz finden. Ich wurde auch eindringlich darauf hingewiesen, dass der Türklinke nichts passieren darf. Ich hatte Glück, alles blieb heile. Leider war die Klinke auf der Innenseite schon vorher abgebrochen.

Jetzt aber weiter zum Thema.
Ich habe das Engelchen mit Silikon eingehüllt. Dies über Nacht, bzw. einige Stunden reichen meistens aus, trocknen lassen und vorsichtig abgenommen. Die Silikondecke sieht aus, als hätte man eine Schneeball draufgedrückt. Anschließend wurde es mit Blitzbeton ausgegossen. Dies wurde wieder über Nacht ausgehärtet und wieder vorsichtig aus der Silikonform entnommen.
Das Engelchen ziert jetzt, zusammen von zwei Ornamentstücken von einem kleinen alten Leuchter kopiert eine Holzkiste auf meinem Schreibtisch und schaut mich grad an. Ich überleg immer, ob es überhaupt ein Engel ist? Für mich schon.

Jeh, shabby in red.




Diese Methode funktioniert auch mit Gips.



Aber das sieht schon leicht kitschig aus - nicht? Also nicht zu viel des Guten. Ein Engelchen pro Haus reicht und o.k. eins noch an der Türe.
Ich schrecke da übrigens auch vor größeren Sauereien mit Silikon nicht zurück. Die Angst, das Original zu schädigen, ist bei Holz zwar dagewesen, aber die Sucht war stärker. Ich hatte bisher auch da Glück. Wenn ich an Häusern schöne Ornament sehe, denke ich auch, die müsste man, ... .
Das muss man sich mal bildlich vorstellen. Die würden mich ja wegfangen. Und wie viele Flaschen Silikon da draufgehen würden.
Außerdem muss man ja auch etwas sinnvolles daraus machen. Sonst ist es ja wirklich nur Bauschutt, wie mein lieber Mann sagt (immer noch!).
Dieses Teil, von einer Kommode sehr mühsam abgenommen, soll einmal ein Holzregal im Bad verzieren oder ein Hakenbrett.




Im Bad sind wir grad ganz schwer am werkeln.
Ich hoffe, wir können bald zeigen und berichten.


Ganz liebe Grüße, Jana

Verlinkt mit Creadienstag
und froh und kreativ
und hoT 
und jetzt auch beim Dekodonnerstag

Sonntag, 24. Januar 2016

Sunday Inspiration: Vom Aussterben bedroht




Kennt ihr die noch, die echten?
Gibt es ja nicht mehr bei Thermofenstern.
Aber diese Eisblumen oder eher Eisblätter wuchsen diese Woche in den oberen Turmfenstern,
also an den äußeren der Doppelfenster.
Ich kenne das aus der Kindheit, unsere Schlafstube war in den ersten Jahren unbeheizt.
Da haben wir uns eine Wärmdecke ins Bett gelegt. Und wenn wir sie mal vergessen hatten, vor dem Sandmann anzumachen - huuu, das war kalt, da mussten wir ersteinmal die Luft anhalten.
Wir hatten auch noch einen Badeofen.
Der wurde angeheizt, wenn wir Sonntag gebadet haben.
Wenns so kalt ist bade ich gern einmal mehr, wie bequem wir es doch heute haben.
Aber dafür sterben auch manche Dinge aus, wie die Eisblümchen.
Die Kinder staunen manchmal, wenn wir aus der Vergangenheit berichten und wir sind ja noch gar nicht sooo alt (Ich bin 41:)). Aber in den letzten Jahrzehnten hat sich hier so viel verändert, dass man sich manches gar nicht mehr vorstellen kann, ja, sogar hier, wo vieles immernoch ein bisschen länger dauert.
Da hab ich also kurz innegehalten, die Eisblätterchen bestaunt, an die Kindheit gedacht und dann bin ich aber schnell in die Stube gegangen und hab den Ofen angeheizt, wie meine Oma früher.
Manches kann man ruhig beibehalten. Aber wir haben ehrlich gesagt auch eine Heizung und heizen nur den Ofen zu für die Abendstunden.
Ich hoffe, ihr gabt es schön warm und wünsche euch einen kuscheligen Sonntag, Jana

Verlinkt mit Sunday Inspiration


Frostige Woche

Hallo Ihr Lieben, taut ihr auch gerade wieder auf?
Ich möchte euch schnell die Bilder der letzten, so frostigen Woche zeigen, bevor sie Geschichte sind.
Der Höhepunkt war Dienstag mit -13°C, aber gestern Abend waren es auch noch -8°C.
Der Schlitten wurde ausgiebig genutzt, war unser Lieblingsfortbewegungsmittel.


Wir waren mit der Familie rodeln und mit der Kindergartengruppe und ich habe jeden Morgen den Kleinen per Schlitten zur Kita gebracht. Da sind wir doch bissl schneller und Spass macht es auch: Hüü Mama hüü!

Einen schönen Winterspaziergang haben wir entlang der Neise gemacht. Auf der anderen Seite ist ja schon Polen.









Die Kinder haben einen lustigen Schneemann gebaut, schon letzten Sonntag. Sie wollten unbedingt einen Schneemann. Weil es da aber noch nicht so viel Schnee gab, haben sie die Kugeln dafür auf dem öffentlichen Platz vor unseren  Haus gerollt und mit dem Schlitten in unseren Garten geschafft.
Der kleine Mann mit der riesigen Kugel, das sah lustig aus, aber wenn sie sich was in den Kopf setzen, dann ziehen sie es auch durch. Dafür standen die beiden, es ist sogar ein Schneemannpäarchen geworden, die ganze Woche über und wurden immer wieder zugeschneit.



Es gab aber auch noch ein paar andere hübsche Anblicke im Wintergarten.





Neben den frostigen, gab es auch recht angenehme Momente diese Woche.
Wir haben herausgefunden, dass man in unserem Lieblingskneipchen auch gut essen kann und dort einen schönen Papageburtstag in Familie verbracht. Gestern waren wir zu einem Klavierabend. Das war nicht nur wundervolle Musik, sondern auch eine Freude für die Augen, denn der Bürgersaal im Rathaus ist prächtig, ich war dort noch nie und sehr beeindruckt.
Gestern haben wir zu Hause gewerkelt. Das Bad macht Fortschritte, aber darüber kann ich bestimmt bald berichten.
Ich wünsche euch einen schönen Sonntag, machts euch gemütlich wir tuns auch, Jana

Ich verlinke zu Frau Frieda sucht den Schnee
und zu Sonntagsfreude bei Rita