Sonntag, 3. April 2016

Trasszementsumpfkalkmörtel

Die heutige Sonntaginspiration kommt von meinem lieben Mann.
Nach dem Samstagsfrühstück ist er hoch ins Türmchen gegangen, um den lockeren Putz zu entfernen, also die Wände zum streichen vorzubereiten.
Wir hatten uns informiert: (nur) lockeres muss runter, dann ein Renovierungsputz zum ausgleichen, grundieren und streichen.
Ich hab unten die Osterhasen eingefangen zum wegräumen und dies und jenes aus dem Türmchen geräumt, damit es nicht vollstaubt.
Es hörte sich etwas rabiat an, was da von oben herunterklang, aber ich hab mir nichts weiter gedacht.
Dann wurde ich herauf gerufen, um zu testen, ob die Wand feucht sei.



Was ist denn das?
Uns gefallen unverputzte Ziegelwände sehr, aber im Türmchen? An der Aussenwand?
Das war nicht geplant.
Ich kann das ja wieder verputzen, hat mein Mann trösten gesagt.
Aber ich war/bin nach dem ersten Schreckt doch inspiriert, mich mit unverputzten Ziegelwänden zu beschäftigen.
Die Mauern sind 40cm stark, das sollte auch gehen, Zementputz hat eh kaum Dämmwert.
Ach ja und zum Fugen füllen nehme man am besten
Trasszementsumpfkalkmörtel
Nie gehört und wo gibt es das?
Also hier ist mal wieder alles offen (haha). Das heißt, wir wissen derzeit wirklich nicht, bzw. nicht mehr, wie diese Wand einmal aussehen wird. 
Und nicht nur diese Wand. Ich hab den ganzen Nachmittag damit verbracht, gegenüber die entdeckte dunkelgrüne Originalfarbe freizulegen, dazu mehr auf der Baustellenseite.
Wir hatten also einen Plan und nun? Nur gut, dass wir noch keine Farbe gekauft haben.
Auf jeden Fall wars ein schöner Tag, so chaotisch und überraschend.
Morgens war ich bissl frustriert, weil die schönen Ferien nun vorbei sind und so viel zu tun bleibt.
Aber das gemeinsame bauen hat mich wieder aufgebaut, ich bin nun selbst gespannt wie's weitergeht.
Mal sehn, was euch heut so inspiriert.
Auf jeden Fall wünsch ich euch einen schönen Frühlingssonntag, Jana

Verlinkt mit Sunday Inspiration
und Sonntagsfreuden

Vielen lieben Dank für eure aufmunternden Kommentare zum letzten Post.
Es freut mich so sehr, dass euch unsre Bauerei interessiert.
Eure lieben Worte bauen auf und spornen an.

Kommentare:

  1. Guten Morgen Jana!
    Mit Wandbearbeitung sind wir auch gerade dran und machen es ganz genau so: Lockeres ab, Haftvermittler aufstreichen, verputzen. Dauert, wird aber gut. Bei uns war das gesamte Haus blau. Die Farbe schien es wohl damals zur Jahrhundertwende günstig gegeben zu haben ;-)... In puncto Dämmen hab ich so meine scheint´s eigene Meinung. Wir haben 70 cm dicke Wände aus Bruchstein. Und die werden NICHT gedämmt. Ich mach doch mein Haus nicht kaputt! WIR haben nämlich KEINEN Schimmel, denn das Haus kann atmen. Das vergessen die ganzen Leute, die mit gut gemeinten Ratschlägen daherkommen. Und glaub mir, davon hab ich genug. Dämmt ihr mal schön eure Objekte zu Tode! Ohne mich!
    Bin auch neugierig, was aus unseren und euren Wänden wird und freu mich bei dir (wie bei mir) auf die nächsten Fortschritte! Wir schaffen das und es wird so, wie wir das haben wollen!
    Liebe Grüße und einen gemütlichen Sonntag!
    Solveig

    AntwortenLöschen
  2. Oh wie schön das ist! Mir gefallen unverputzte Wände auch gut, verputzte (und unregelmäßige gestrichene oder gekalkte aber auch). Ich könnte mir gut vorstellen, einen Teil dieser Wand wieder zu verputzen und sozusagen als Hingucker einen großen "Fleck" Ziegelwand frei zu lassen. Weißt du, was ich meine?
    Alles Liebe und viel Spaß beim Tüfteln, Babsy

    AntwortenLöschen
  3. oh... da seid ihr sehr fleißig. Die idee von Babsy finde ich übrigens auch ganz gut, ich mag alte Gemäuer auch sehr gern leiden.
    liebe Grüße
    susa

    AntwortenLöschen
  4. Ah, ich liebe die Deutsche Sprache. Man darf einfach Wörter aneinanderreihen: Trasszementsumpfkalkmörtel. Hab nur nicht gewusst, dass das die Leute vom Bau auch machen. Viel Erfolg mit der Mauer. lg Regula

    AntwortenLöschen
  5. Also das aus alt mach neu muss schon ganz gut durchdacht sein.
    Habt ihr dann keinen Fachmann zur Seite der euch gut beraten kann?
    Die vielen Bausünden der letzten Jahrzehnte müssen ja nicht übernommen werden!
    Aber Überraschungen machen den Alltag bunt.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Pia, nein, neue Bausünden wollen wir auf keinen Fall schaffen. Deshalb wenden wir auch viel Kraft, Zeit und Geld auf, um möglichst alles alte zu erhalten oder auch wieder herzustellen.
      Wir sind ja auch sehr froh, dass in V.T. bisher vieles gut erhalten ist und bis auf etwas Lackfarbe bisher kaum Bausünden zum Vorschein kamen. So soll es auch bleiben, deshalb wird, genau wie bei Solveig, nicht gedämmt und die alten Doppelfenster werden aufgearbeitet und wir suchen nach naturnahen Baumaterialien, wie Kalkputz und Kalkfarben.
      Dazu lassen wir uns auch von Fachmännern beraten. Die offene Wand gibts es für uns ja erst seit gestern. Wir haben hierzu schon recherchiert und einen weiteren Laden mit natürlichen Baumaterialien gefunden.
      Allerdings muss man dabei immer mitdenken. Hier werden immer noch viele Häuser von Fachmännern nicht ökologisch und nicht dem alten Haus entsprechend saniert. So wie Solveig oben schreibt, gibt es dann Schimmel und nach 10Jahren fällt der Putz wieder von den feuchten Wänden sb.
      Wir haben schon einige schlechte Erfahrungen mit Architekten gemacht.
      Man muss also Fachmänner finden, die wie wir, das alte lieben und erhalten wollen und nicht auf schnelle Lösungen aus sind.
      Ganz lieb, Jana

      Löschen
    2. Wie wahr, liebe Jana! Wir benutzen schon lange auch nur noch Kalkputze und -farben bzw. ökologische Lacke und Lasuren. Egal, ob alt oder neu - diese natürlichen Stoffe sind in jedem Fall die bessere Wahl. Sie haben sich über Jahrhunderte bewährt und sind für die Gesundheit allemal besser. Außerdem sind sie auch viel schöner, denn sie gehen ganz anders mit dem Licht um. Gerade bei Dispersionsfarben sieht man das sofort - die wirken sehr stumpf und unlebendig. Und dann noch dieses leidige Thema mit dem Dämmen. Dieser Dämmwahn nutzt einzig und allein nur den Herstellern dieser künstlichen Dämmstoffe, aber niemals unseren Häusern bzw. der Ökologie. Das ist eine riesige Lüge und reine Geschäftemacherei. Und dieser Blödsinn wird dann auch noch vom Staat subventioniert ... mit gesundem Menschenverstand kann man das nicht nachvollziehen ...! Diesem ganzen Irrsinn sind die altbewährten Materialien und Erkenntnisse mit Sicherheit weit überlegen. Es wird eine Zeit in nicht allzu ferner Zukunft kommen, wo man das erkennen wird, aber dann ist es für viele Häuser möglicherweise zu spät. Wie schön, daß ihr so verantwortungsvoll mit Eurer Villa umgeht.
      Eine schöne, schaffensfreudige Woche und herzliche Grüße
      Antje

      Löschen
  6. Liebe Jana,
    ich bin auch ein Fan von unverputzten Wänden...vielleicht findet ihr ja eine Lösung, dass nicht alles neu verputzt werden muss - vielleicht so einen Teil freilassen wäre schon toll, oder? bin gespannt was ihr daraus macht.

    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  7. Liebste Jana, so ein Altbau hält doch viele Überraschungen bereit. Ich glaube, man braucht da unglaublich gute Nerven und viel Humor ;-))).
    Und ich habe heute wieder was gelernt!
    Vielen lieben Dank für deinen tollen Beitrag zu "Sunday Inspiration".

    Ganz liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  8. Ja, vor 30 Jahren hat mir das auch noch Spaß gemacht...
    Jetzt drücken ich mich vor solchen Lächerlichkeiten wie einer neuen Küche...
    Eine gute Woche!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Jana,
    ich muss ja sagen, das ich die Ziegelsteine so gar nicht schlecht finde. Irgendwie hat das was! Könnt ihr nicht einen Teil der Wand verputzen und zwischendurch mal ein paar Steine blitzen lassen? Ich bin gespannt was ihr macht!
    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Jana,
    Alte Gemäuer haben es in sich. Bin mir sicher, dass ihr eine gute Lösung finden werdet.
    Ihr liebt diese Haus und geht mit dem richtigen Gespür ans Werk.
    Habt einen feinen Abend,
    Manuela

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Jana,

    danke für deine absolut lieben Worte bei mir. Du solltest den Eierkranz unbedingt nachbasteln !!! und jetzt hast du auch ein Jahr Zeit Eierschalen zu sammeln! Nimm die Braunen, dann hast du auch einen schönen Kontrast und sparst dir das Ansinseln. Das Kleben ist dann wirklich kein Ding mehr. Ich bin gespannt!
    Im übrigen bewundere ich DICH. Ich finde nichts langweiliger als Möbel abzuschleifen. Und du hast so eine Geduld! Deine Möbel sehen richtig toll aus!

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen
  12. Hallo liebe Jana ,, no comprendo mucho ,, espero e tengas un buen día
    Cariños

    AntwortenLöschen
  13. Oha, das sieht nach viel Arbeit aus, aber auch sehr spannend :) Ich lasse mich einfach mal wie ihr überraschen wie sich die Wand noch verändern wird^^

    Liebe liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  14. Na ja, so aus der Ferne schaut's ja chic aus, aber es ist immer so eine Sache, mit solchen Dingen, gell. Wir fühlen uns oft unsicher, ob wir das Richtige tun, so dass alles lange hält und nicht beschädigt wird. Ich wünsche Euch auf alle Fälle das richtige Händchen für Euer Türmchen :o).
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Jana,

    in meiner Küche habe ich vor dem Camino nur forschen wollen, warum ein Schimmelfleck so hartnäckig gegen jede Entfernung war. Nun haben wir bald eine neue Großbaustelle im 451 Jahre alten Haus! Denn ich habe Massen gestampften Lehms mit Stroh gefunden, da wollte mal jemand Lehmbau betreiben vor 25 Jahren. Aber dahinter sitzt die Klinkeraußenwand und davor hat man normalen modernen Putz gehauen. Über alle Steckdosen und Schalter konnte das Gemisch wohl jede Menge Feuchtigkeit ziehen, alles ist pitschepatschenass und stinkt. Bedeutet: Beide Außenwände müssen komplett von innen abgerissen werden. Na, da freue ich mich jetzt schon, was ich da alles finden werde, von dem Dreck und Bauschutt erst gar nicht zu reden!
    Es ist tröstlich in befreundeten Blogs ähnliche Baustellen zu finden, man kann vergleichen, dazulernen und irgendwie ist dann alles ein bischen weniger schlimm...

    Ganz, ganz liebe Grüße,
    Gabriele

    AntwortenLöschen

Ich freue mich so sehr über eure lieben Worte.
Bestimmt schaue ich auch bald bei dir vorbei.