Samstag, 30. Mai 2015

Verwandlung einer Kommode

Trara! Meine Kommode ist fertig!


Ja, sie ist wirklich fertig und bleibt so!
Ich mag Holz und Shabby auch und das ist beides zusammen.
Gut, auf der Wiese ist sie nicht geblieben, sondern steht jetzt im Bad.
Aber nun langsam.


Wir haben die Kommode vor etwa 6 Wochen in der Trödelhalle ergattert. Sie war supergünstig, weil sie übel zusammengestutzt war. Sie musste wahrscheinlich in irgendeine Ecke passen, weshalb die Deckplatte an einer Seite abgesägt wurde. An der anderen Seite wurde eine Ecke ausgefräßt. In diesem Zustand war sie schlecht verkäuflich. Mein Mann war sich sicher, dass wir daraus was schönes machen und hat einen Preis ausgehandelt, bei dem man nicht nein sagen kann, auch wenn die Kommode dick mit Lila bestrichen war. Davon gibt es leider kein Bild mehr.

Nachdem ich mich mit der Arbeit abgefunden hatte, ging es an Heißluftpistole und Dreieckschleifer. Das dauerte einige Zeit.  Die Verzierungen konnten natürlich nur per Hand bearbeitet werden. Es sollte nichts kaputt gehen.
 

Pfingsten haben wir das gute Stück dann ans Licht geschafft, um den Feinschliff bei Sonnenschein vorzunehmen. Mein Mann hat anschließend perfekt die Deckplatte ausgeglichen und den zerfressenen und lockeren rechten Fuß wieder befestigt. Nun stand dem Anstrich nichts mehr im Wege.
Der Korpus musste aufgrund der notwendigen Reparatur gestrichen werden.
Motiviert durch den Erfolg mit der kleinen Bank, die ja auch bei euch so gut angekommen ist, habe ich mich wieder für selbstgerührte Kalkfarbe entscheiden, wollte aber nun mal die Technik von Mea (Meas Vintage) ausprobieren. Bisher habe ich immer ganz sauber gestrichen bzw. gerollt und die Feinheiten/Ecken mit Pinsel nachbearbeitet und dann alles oder vieles wieder abgeschliffen. Ich war damit eigentlich zufrieden bis ich Meas Technik gesehen hatte. Das ist noch etwas ganz anderes. Das musste ich unbedingt ausprobieren, zumal das unperfekte Streichen natürlich eine enorme Erleichterung ist.
Also locker gestrichen und dann mit ganz feinem Sandpapier geglättet. Na gut, zugegen dabei ist schon noch etwas mit abgerieben worden. Ganz ohne geht es bei mir nicht.


Zum Schluss wurden Korpus und Schübe gut mit Lappenwachs bearbeitet und fertig.
Gegenüber der Schleiferei, war der Anstrich eine schöne und leichte Arbeit, noch dazu im Garten. Zum Glück flogen auch keine Tierchen auf die frische Farbe.

 
 
Die nächsten Tage muss ich meinem lieben Mann aber ein bisschen bei der Gartenarbeit helfen und kann nicht nur werkeln, obwohl ...
 
Die Arbeit wird vorgestellt bei art.of.66 und Deko-Donnerstag und Upcycling-Dienstag 

Kommentare:

  1. Schön ist sie geworden, Eure neue Kommode :) Da habt Ihr ja viel Arbeit reingesteckt, aber es hat sich gelohnt! Das Ergebnis kann sich sehen lassen.....mit Sicherheit viieeel besser als das Lila vorher :))
    Liebe Grüße von Stine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Stine, schön, dass dir unsere Kommode gefällt.
      Wenn ich sie im Bad sehe, ist dir Arbeit schon ganz vergessen.
      Jetzt muss ich mal schauen, was du wieder hübsches gemacht hast.
      Schönen Sonntag für euch, Jana

      Löschen
  2. Hallo,
    das war ja bestimmt so viel Arbeit mit dem Schleifen.
    Ich mag es auch, wenn man die Farbe deckend streicht.
    Man kann ja ein paar Effekte mir einer anderen Farbe reinwischen.
    Oder auch wieder abschleifen.
    Jetzt muss ich mal schauen wie es die Mea macht.
    Das habe ich noch nicht gesehen.
    Schön geworden ist die Kommode. Aber ich würde die Schubladen auch weiss machen.
    Ist mein Geschmack!!!
    Bis bald Gruß Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ursula,
      Vielen Dank für deinen Kommentar.
      Ja, deine Wischtechnik ist sehr schön, dass muss ich auch.
      demnächst ausprobieren. Ich hoffe, es geht auch farbigem Untergrund.
      Bei mir stehen nämlich wieder farbige Zeiten an.
      Ich hoffe dennoch auf deine lieben und so hilfreichen Kommentare.
      Liebe Grüße, Jana

      Löschen
  3. Hab Deinen Blog gerade zufällig entdeckt. Sehr schön ist sie geworden. Da ich selbst schon massig alte Sachen für uns hergerichtet habe, weiß ich auch wie viel Arbeit und Herzblut drin steckt. Ich mag den warmen Holzton auch gerne und streiche auch nicht alles weiß an sondern mixe bei mir bunt, weiß, Holz, etc. Farbe muss für mich einfach auch sein.
    GLG

    AntwortenLöschen
  4. Welch schöner Zufall. Ich freu mich, dich als Leserin begrüßen zu können.
    Du sprichst mir aus dem Herzen. Auch bei unseren Türen hab ich es einfach nicht fertig gebracht, das schöne freigelegte Holz wieder zu überstreichen. Da wir sehr große und hohe Räume haben, wirken diese durch die Holztüren (und Fenster und Dielen) wärmer. Ich schau mich jetzt mal auf deinem schönen Blog um.
    Liebe Grüße, Jana

    AntwortenLöschen
  5. Die ist so toll geworden. Wenn man selbst schon so etwas gemacht hat,weiß man wieviel Arbeit darin steckt.restauriere gerade einen Sessel.
    Alles Liebe Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia,
      vielen Dank für das Lob.
      Ja, Arbeit macht es schon, aber auch viel Spaß.
      Und jetzt freuen wir uns alle, über das gute Stück
      und ich bin schon am nächsten dran.
      Ich wünsch dir viel Erfolg mit dem Sessel.
      Polster zu restaurieren, stell ich mir sehr schwierig vor.
      Liebe Grüße, Jana

      Löschen
  6. Hallo im neuen Jahr....bin zufällig auf ihren blog gestossen und nun total begeistert...:-) endlich mal nicht "nur"shabby weiß....super toll bitte umbedingt so weiter machen...glg.von Sabine aus dem schönen Salzkammergut in Österreich...(leider heuer ohne Schnee) .....

    AntwortenLöschen

Ich freue mich so sehr über eure lieben Worte.
Bestimmt schaue ich auch bald bei dir vorbei.